+49 (0)7251 / 3228672

info@primusfinance.de

digitaler berater

primus finance app

Mission

Beratung

Leistungen

Team

Werte

Finanzplanung

Immobilien

Finanzierung

Absicherung

Finanzielle Bildung

Warum Aktienfonds?

Die Kraft des Zinseszins

Was bedeutet Rendite

Was bedeutet Risiko?

Die 10 größten Anlegerfehler

DAX: Rheinmetall rein, Fresenius raus

Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall rückte am Montag in den Deutschen Aktienindex (DAX) auf. Rheinmetall ersetzt im Index der 40 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland den Dialysespezialisten Fresenius Medical Care.

Das Unternehmen profitierte das vergangene Jahr über deutlich vom Ukraine-Krieg: 2022 lag der Umsatz mit rund 6,4 Milliarden Euro auf einem Rekordhoch. Der Aktienkurs hat sich seit Beginn des Krieges fast verdoppelt.

Auch für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ein “anhaltend starkes Umsatz- und Ergebniswachstum”. Denn: “Der Konzern sieht sich in der veränderten sicherheitspolitischen Lage aussichtsreich positioniert, in Deutschland und in den Partnerländern mit sicherheitstechnischen Produkten eine wichtige Rolle bei der anstehenden Erhöhung der Verteidigungsfähigkeit zu spielen.”

Die Aktionäre sollen nun für 2022 eine Dividende von 4,30 (Vorjahr: 3,30) Euro je Anteilsschein erhalten. “Wir sind überzeugt von unserem Geschäft”, begründete Vorstandschef Armin Papperger den Anstieg. Rheinmetall sitzt dabei auch auf prall gefüllten Orderbüchern: Per Ende 2022 lag der Auftragsbestand bei 26,6 Milliarden Euro und erreichte damit einen Höchstwert. 2023 werde der Auftragsbestand weiter deutlich ansteigen. Bei Rheinmetall arbeiten weltweit rund 25.000 Menschen.

Anhand der Entwicklung der Aktien von Rheinmetall und Fresenius kann man den direkten Einfluss des Eintritts bzw. Austritts in / aus dem Dax feststellen. Das liegt vor allem daran, dass sämtliche ETFs auf den deutschen Leitindex alle Anteile an Fresenius verkauften und Rheinmetall zukaufen mussten. ETFs auf den MDAX haben dementsprechend Fresenius zugekauft, wobei die positive Auswirkung des Zukaufs für den MDAX selbstverständlich nicht in diesem Ausmaß wirkt, wie der Verkauf der DAX replizierenden ETFs.

Fernab von jeglichen Kursen, Preisen und Indexen, könnte man eine philosophische Frage daraus machen, was das für die Zukunft bedeutet, dass aus dem wichtigsten Aktienindex in Deutschland ein Unternehmen der Gesundheitsbranche rausfliegt und eines das Waffen produziert nachrückt…

Quelle: teilweise (n-tv/Wirtschaft/Rheinmetall-rueckt-in-den-Dax-auf)